Donnerstag, 30. Juli 2020

[Rezension] 'Der Delphi Code' Thomas Pyczak





Verlag: BoD – Books on Demand
Autor: Thomas Pyczak
Seiten : 272
Genre: Roman


Edelweiß hat es geschafft: Das Firmenmeeting in Delphi ist perfekt organisiert, alles ist bereit dafür, die revolutionäre neue App dem ersten Realitätstest zu unterziehen. Die App, entwickelt von zwei Programmiererinnen und einer Seherin, analysiert und bewertet in Echtzeit Liebesbeziehungen. Sie erkennt perfekte Paare und bestimmt das erotische Kapital von Menschen. Die App ist das Zukunftsprojekt ihrer Firma.
Die junge Programmiererin vertraut bedingungslos der Technik, bis Edelweiß in Delphi die dunkle Seite ihres Codes erkennt. Doch da ist es zu spät. Der Test gerät außer Kontrolle - ein gefährliches Spiel beginnt.



Mir gefällt das Cover gut, es passt super zur Geschichte der eingebaute Code und das Herz sind sehr gut gewählt.


Die Geschichte ist in Vergangenheit und Gegenwart geschrieben, wobei mir die Zeitsprünge zu wirr waren. Oft konnte ich dem Teil dan. Nicht so richtig folgen außerdem ist der Schreibstil in der Geschichte eher kurz und angehackt gehalten. Weshalb ich anfangs wirklich Probleme hatte in das Buch zu finden.



Mich hat die Thematik des Buches von Thomas Pyczak wirklich angesprochen, es ist ja sehr aktuell sein Liebesleben über eine App zu steuern bzw die Liebe zu finden, auch die künstliche Intelligenz wird immer präsenter in unserer Zeit, deshalb war ich sehr gespannt auf die Geschichte von Edelweiß.

In dem Buch lernen wir 6 verschiedene Protagonisten kennen die ihre Geschichte über die erste Liebe und ihr Liebesleben miteinander teilen. Die Geschichte spielt in  einem Zeitraum von 7 Tagen in denen man den ‚Delphi Code‘ kennenlernt und durch Sprünge in die Vergangenheit seine Entstehung miterlebt. Leider bin ich mit den Protagonisten nicht so richtig warm geworden, weshalb ich ihren Gedanken, Gefühlen und Emotionen nicht 100% folgen konnte, was mir das Lesen sehr schwer gemacht hat.

Die Thematik regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und die verschiedenen Themen wie die KI’s oder das Programmieren fand ich sehr interessant. Es wird auf die Problematik mit solchen Apps bezüglich des Datenschutzes angesprochen und wie sie unser Leben verändern und beeinflussen, was ich teilweise sehr erschreckend fand!
Trotzdem hat mir die Spannung gefehlt, diese ist nur auf wenigen Seiten spürbar, es floss alles nur ruhig dahin was ich sehr schade fand, denn hinter dem Thema steckt soviel mehr Protential. Die Zeitsprünge haben meinen Lesefluss leider sehr geschadet, oftmals war ich wirklich verwirrt deswegen, auch die Sprünge von Charakter zu Charakter waren nicht immer offensichtlich.


 ‚Der Delphi Code‘ hat einen tollen Ansatz, nur leider fehlte es mir an Spannung und Struktur ansich fand ich die Geschichte sehr interessant aber noch ausbaufähig.

Keine Kommentare:

Kommentar posten